Pinguinschutz zum Anfassen


Welt-Pinguin-Tag 25. April 2018


Anlässlich des Welt-Pinguin-Tages am 25. April ruft Sphenisco erneut zu Aktionen zum der bedrohten Humboldt-Pinguine und ihres Lebensraumes auf, da die wichtigsten Brutgebiete in Nordchile weiter massiv bedroht sind.
Die Proteste der vergangenen Jahre haben zu bemerkenswerten Erfolgen geführt.
So hat die regionale Regierung in Coquimbo und später auch die Regierung Bachelet
das Bergbau- und Hafenprojekt der Firma Andes Iron abgelehnt.
Der Regierungspräsident der Region Coquimbo, Claudio Ibáñez, hat veranlasst, die Brutinseln Pajeros 1 und 2, Tilgo, Chungungo, Totoarillio als staatliche Liegenschaften zu deklarieren.
Dadurch konnte die CONAF (zuständige chilenische Naturschutzbehörde) beantragen,
die „neuen“ Liegenschaften unter Schutz zu stellen und sie in das Nationale Schutzgebiet zu integrieren.
Im Januar dieses Jahres hat die Regionalregierung in Coquimbo eine Meeresschutzzone bei der Zentralregierung beantragt.
Es ist möglich, dass die scheidende Regierung Bachelet die Meeresschutzzone noch beschließt.

Leider hat die neue Regierung unter Sebastián Piñera (Amtsantritt 11. März) sich für die Bergbau- und Hafenprojekte in der Region Coquimbo ausgesprochen und stellt so die Existenz einer Meeresregion von weltweiter Bedeutung erneut in Frage.

Sphenisco ruft deshalb zu der Aktion „Gracias Consejo Consultivo“ (Start 31. März)
und zu Aktionen rund um den Welt-Pinguin-Tag am 25. April auf   http://sphenisco.org