Desktop Computer Tablet Smartphone

🔍

Hamburger Menü

Menü

Einweihung Erweiterung der Afrikaanlage

Noch ein Stück mehr Afrika im Zoo Landau in der Pfalz
Der Freundeskreis Zoo Landau e.V. übergibt die Erweiterung des Afrika-Geheges offiziell an die Stadt Landau

Afrikaanlage Rwanda Wildlife Conservation Association Zukünftig beginnt Afrika im Zoo Landau direkt hinter der Zookasse. Die seit dem Jahr 2004 bestehende Anlage für afrikanische Huftiere wurde in diesem Jahr um rund 580 m² Außengehegefläche in Richtung Zooeingang und Restaurant erweitert. Die Gäste werden ab sofort vom Flair der afrikanischen Savanne empfangen und haben von der Restaurantveranda zukünftig einen Blick auf die bereits bestehende Tiergemeinschaft der Hartmann-Bergzebras und der Südlichen Streifengnus, die zeitnah noch um eine neue Tierart, den Natal-Rotducker, erweitert werden wird.

Spielplatz Afrikaanlage
Spielplatz Afrikaanlage

Auch das jüngste Zoopublikum kommt voll auf seine Kosten. Direkt im Anschluss an die Anlage entstand auf rund 90 m² eine Spiel- und Erlebniswelt mit bekletterbarem Safariauto

Spielplatz Afrikaanlage Spielplatz Afrikaanlage

Festansprache Geplant und umgesetzt wurde der Umbau der Anlage vom Architekturbüro Peter Buchert in Landau, wobei im Stil der bereits bestehenden Anlage vor allem weiterhin die Materialien Holz und Naturstein zum Einsatz kamen. Die Baukosten betrugen rund 360.000 Euro und wurden vom Freundeskreis Zoo Landau e.V. gestemmt, der seit seiner Gründung im Jahr 1975 schon viele Neubauprojekte im Zoo Landau in der Pfalz fördern konnte. Gut 3,5 Millionen Euro halfen seither maßgeblich, die Haltung und Präsentation vieler einzigartiger Tierarten immer wieder an neueste Anforderungen und Erkenntnisse anzupassen.

Der Tag war lange erwartet worden, und am 9. Dezember war es nun soweit: Der Freundeskreis übergab als Bauherr den neuen Anlagenteil offiziell an die Stadt Landau. Sanitätsrat Dr. Helmuth Back, Vorsitzender des Freundeskreises, dankte in seiner Festansprache allen Förderern und Sponsoren sowie allen Beteiligten sehr herzlich für die Unterstützung. „Es war ein langer Weg, doch was lange währt, wird gut, und ich freue mich, heute ein weiteres Stück Afrika mitten in Landau einweihen zu können.“

v.l.n.r. Sanitätsrat Dr. Helmuth Back, Bürgermeister Thomas Hirsch, Dr. Jens-Ove Heckel Bürgermeister Thomas Hirsch, Dr. Jens-Ove Heckel v.l.n.r. Bürgermeister Thomas Hirsch, Dr. Jens-Ove Heckel, Sanitätsrat Dr. Helmuth Back Der Freundeskreisvorsitzende würdigte die langjährige besondere Unterstützung der Stadt Landau und das persönliche Engagement von Oberbürgermeister Thomas Hirsch mit der Verleihung der Ehrennadel des Vereins. Es war einer der letzten offiziellen Termine des scheidenden Oberbürgermeisters der Stadt Landau. „Es ist zwar nicht die letzte Einweihung meiner Amtszeit, aber mein letzter offizieller Anlass in einer Reihe von sehr erfreulichen Anlässen hier im Zoo“, so Hirsch.Er dankte dem Freundeskreis für das besondere Engagement, ohne das der Zoo Landau seinen heutigen hochmodernen Stand nicht hätte. „Ich werde dem Zoo und dem Freundeskreis natürlich auch weiterhin sehr verbunden bleiben und wünsche Dr. Jens-Ove Heckel und seinem gesamten Team auch für die Zukunft alles Gute“, sagte Hirsch zum Abschied.

Die Tiere durften die Anlage schon einen Tag vor der Eröffnung inspizieren. Erwartungsgemäß sind die Streifengnus etwas zurückhaltender, die beiden Hartmann-Bergzebrahengste bewegen sich auf dem neuen Gehegeteil aber schon, als wäre es nie anders gewesen. Zoodirektor Dr. Heckel ist sehr zufrieden mit der neuen Anlage und dem damit neuen Gesicht des Eingangsbereichs: „Die Gehegegröße ist zwar nur eines von vielen Kriterien zur Beurteilung guter Zootierhaltung, aber es ist sehr schön, dass wir unseren afrikanischen Huftieren nun noch mehr adäquaten Lebensraum bieten können. Dass die Tiere sich auf der neuen Anlage augenscheinlich schon sehr wohl fühlen, empfinde er als das größte Lob, resümiert Zooarchitekt Peter Buchert.

Enthüllung der Gedenktafel

v.l.n.r. Peter Buchert, Helmuth Back, Thomas Hirsch, Jens-Ove Heckel